Kurbel- & Nockenwellensensoren

Diese Präsentation ist auch in folgenden Sprachen verfügbar

Produktbeschreibung

Direkt zu Leistungsspektrum

Der Kurbelwellensensor misst die Motordrehzahl, dieser besteht aus einem Dauermagneten und einer Induktionsspule mit Weicheisenkern. Als Impulsgeber wird ein Zahnkranz am Schwungrad angebracht. Zwischen Induktivgeber und Zahnkranz befindet sich nur ein kleiner Luftspalt, an dem die magnetische Induktion zum Sensor übertragen wird.

Der magnetische Fluss durch die Spule hängt davon ab, ob dem Sensor eine Lücke oder ein Zahn gegenübersteht. Ein Zahn bündelt den magnetischen Fluss des Induktionskreislaufes, eine Lücke dagegen schwächt den magnetischen Fluss. Wenn sich das Schwungrad und somit der Zahnkranz dreht, wird durch jeden einzelnen Zahn eine Magnetfeldänderung bewirkt. Die Änderung des Magnetfeldes erzeugt in der Spule eine Induktionsspannung und ein analoges Ausgangssignal. Die Anzahl der Impulse pro Zeiteinheit sind ein Maß für die Drehzahl des Schwungrades. Im Zahnkranz fehlt meistens ein Zahn und daran kann das Steuergerät die momentane Stellung (Position) des Motors erkennen. Die Drehzahl des Motors ist eine Hauptsteuergröße für die Berechnung der Gemisch-Aufbereitung und der Zündverstellung.

Nockenwellensensoren übertragen die Stellung der Ein- und Auslassnockenwelle gegenüber der Kurbelwelle als elektrisches Signal an das Steuergerät, um einen optimalen Füllungs- und Verbrennungsgrad in den Zylindern zu ermöglichen. Der Nockenwellensensor arbeitet entweder nach dem Induktivprinzip, so wie beim Kurbelwellensensor oder nach dem Hall-Prinzip mit einem elektronischen Chip und einem „Digital Ausgang“. Er tastet einen Zahnkranz ab, der sich auf der Nockenwelle befindet.

Durch die Rotation des Zahnkranzes ändert sich die Hall-Frequenz des Sensors. Die Hall-Spannung des im Sensorkopf befindlichen Hall-IC bleibt konstant bei der gesamten Drehzahl Bandbreite. Diese sich ändernde Frequenz wird an das Steuergerät geleitet und dort ausgewertet, um die erforderlichen Daten festzustellen.

Die Kurbel- und Nockenwellensensoren von BBT werden im eigenen Haus nach strengen Qualitätskriterien geprüft. Die Sensoren bieten folgende Vorteile gegenüber herkömmlichen Aftermarket-Produkten:

     

  • Schnelle Anstiegszeit und Abfallzeit

  • Stecker-Anschlüsse sind OEM-konform

  • Niedrige Stromaufnahme dadurch längere Lebensdauer des Sensors

  • Übereinstimmung mit dem OEM-Signal

  • Abstand zum Sensorrad optimiert

  •  

Kontaktdaten

BBT Automotive Components GmbH

Gewerbering 12
91629 Weihenzell
Deutschland

Ansprechpartner

Bitte melden Sie sich an, um die Kontaktdaten des Benutzers zu sehen.

Leistungsspektrum

Direkt zu Unsere Produkte

CSS403 - Nockenwellensensor Mercedes

Weitere Produkte

Produkt

Zündspule

Die Zündspule als Komponente der induktiven Zündanlage erzeugt aus der niedrigen Batteriespannung...

BBT Automotive Components GmbH Gewerbering 12 91629 Weihenzell Deutschland

Produkt

Luftmassenmesser

Der Luftmassenmesser ist ein Durchflusssensor und wird zur Regelung der vom Motor angesaugten...

BBT Automotive Components GmbH Gewerbering 12 91629 Weihenzell Deutschland

Produkt

Saugrohrdrucksensor

Der Saugrohrdrucksensor ermittelt den Druck im Saugrohr hinter der Drosselklappe. Zusammen mit den...

BBT Automotive Components GmbH Gewerbering 12 91629 Weihenzell Deutschland

Produkt

Zündleitungssätze

Das Zündkabel leitet die Hochspannung bis zu 35.000 Volt von der Zündspule an die Zündkerzen. Es...

BBT Automotive Components GmbH Gewerbering 12 91629 Weihenzell Deutschland