Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Kontaktdaten

  • Neunerplatz 2
  • 97082 Würzburg
  • Deutschland

Diese Präsentation ist auch in folgenden Sprachen verfügbar

Ansprechpartner

Bitte melden Sie sich an, um die Kontaktdaten des Benutzers zu sehen.

Über uns

Direkt zu Leistungsspektrum

Das Fraunhofer-Zentrum für Hochtemperatur-Leichtbau HTL in Bayreuth und das Fraunhofer-Zentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg sind  Teil des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg.

Die Fraunhofer-Zentren HTL und TFK beschäftigen sich mit Projekten und Dienstleistungen zur Entwicklung keramischer Faserverbundstoffe über alle Prozessstufen ausgehend von der Faser bis hin zum fertigen CMC-Bauteil. Mit dieser durchgängigen Prozesskette sollen nationale und internationale Unternehmen aus allen Bereichen sowohl aus der Materialherstellung als auch der Materialanwendung angesprochen werden.

Leistungsspektrum

Direkt zu Besuchen Sie uns auf den folgenden Messen

Das Fraunhofer HTL entwickelt keramische Fasern nach kundenspezifischen Anforderungen. Die Entwicklung schließt die chemische Synthese der Vorstufen, das Faserspinnen und die nachfolgenden Bearbeitungsschritte (Beschichtungen, Pyrolyse) ein.

Ein Schwerpunkt des Fraunhofer HTL ist die Energieeffizienz bei Hochtemperaturprozessen. Wir entwickeln neue hitzebeständige keramische Materialien, die bei Hochtemperaturprozessen eingesetzt werden. Außerdem optimieren wir Wärmebehandlungsverfahren und entwickeln die dafür benötigten Mess- und Simulationsmethoden. Ziel ist eine signifikante Verbesserung der Energieeffizienz, mit der sich die CO2-Emissionen bei der Erzeugung von Industrieprodukten und Energie wesentlich reduzieren lassen.

Das Fraunhofer TFK kann für sehr unterschiedliche Fragestellungen keramische Fasern wie beispielsweise SiC und Al2O3 sowie Carbon, Glas und Basalt untersuchen, prüfen oder verarbeiten. Im Rahmen von Entwicklungsprojekten kann auch die Verarbeitung von Keramikfasern durchgeführt werden.

Das TFK arbeitet an der Entwicklung kostengünstiger serientauglicher Verfahren mit denen anorganische Fasern zu lastgerechten 2D- und 3D-Strukturen verarbeitet werden können, um sie für neue Anwendungen u. a. im Leichtbau, Luft- und Raumfahrt und der in Automobilindustrie zu erschließen. Dabei ermöglichen Gewichtseinsparungen ressourcenschonende und effizienzsteigernde Lösungen, außerdem verfügen die Faserstrukturen über eine hohe Schadenstoleranz und Temperaturbeständigkeit.

Aussteller auf der folgenden Messe

Techtextil 2015

04.05.2015 - 07.05.2015 Halle: 6.1 Stand: E 29

04.05.2015 - 07.05.2015 Halle: 3.1 Stand: F 23